Fremdwasser 

Konzept zur Fremdwasserbeseitigung

Feststellung von Fremdwassermengen
und Konzept zur Fremdwasserreduzierung
für Ihre Kanalnetze

Aufgabenstellung:
In der Einleitungsgenehmigung für eine Kläranlage wird häufig die Vorlage eines Fremdwasserreduzierungskonzeptes für das Kanalnetz gefordert, das auf Basis von Fremdwassermessungen zu erstellen ist. Für die Erarbeitung eines solchen Konzeptes kann das Ingenieurbüro Danjes auf langjährige Erfahrungen verweisen.

Ergebnisse der Abfluss- und Niederschlagsmessungen

Projektbearbeitung:
Die Fremdwassermessungen und sonstigen Untersuchungen erfolgen in in der Regel in zeitlich getrennten Untersuchungsphasen. Die Zielsetzung liegt u.a. in der Lokalisierung von Schwerpunkten des Fremdwasseranfalls und der Ableitung von Sanierungsstrategien.

Beispielhafte Bearbeitungsstrategie
Untersuchungsphase 1:
Messung des Fremdwasserabflusses bei Trockenwetter durch Ausliterung während der Nachtstunden und des im Regenwetterfall vorhandenen Niederschlagsanteils durch mobile Abflussmessgeräte in den im Trennverfahren entwässerten Einzugsgebieten.
Erfassung und Auswertung der Messdaten der fest installierten Abflussmesseinrichtungen im Kanalnetz und auf der Kläranlage sowie der gemessenen Niederschlagshöhen im Hinblick auf das Fremdwasseraufkommen.
Untersuchungsphase 2:
Erfassung und Bewertung der Abflüsse aus Regenüberlaufbecken mittels mobiler Abflussmessgeräte und Auswertung von Messdaten fest installierter Abfluss- und Niederschlagsmessungen.
Untersuchungsphase 3:
Weitere Eingrenzung von Fremdwasserquellen in verschiedenen Gebieten. Hierfür werden die Kanalnetze der Gebiete bzw. einzelne Schächte nach längeren Niederschlagsphasen in den Nachtstunden inspiziert und der zu beobachtende Abfluss auf signifikante Fremdwasserabflüsse hin beurteilt. In Teileinzugsgebieten mit hohem festgestelltem Fremdwasserabfluss werden mögliche Fremdwasserquellen (undichte Kanäle oder Einleitungen aus Hausanschlüssen) durch nächtliche Fernaugebefahrungen der Kanäle lokalisiert. Zusätzlich kann das Kanalnetz der einzelnen Gebiete mittels einer Kanalbenebelung auf mögliche Fehlanschlüsse hin untersucht werden.